Insights
Vom:
3.7.2024

Zukunftskongress 2024: Wegweisende Dialoge und neue Ansätze

Autor:in
Amelie Ruppe
Vom 24. bis zum 26. Juni fand in Berlin der 10. Zukunftskongress statt – und publicplan war natürlich mit einem Stand vor Ort! Neben dem regen Austausch an unserem Stand waren vor allem zwei Programmpunkte zentral: Der Best Practice Dialog zur Frage „Digitale Verwaltung: Was läuft schief?“ sowie die Diskussion im Zukunftsforum III.I.2 zum Thema „Was kommt nach dem OZG?“. Beide Veranstaltungen lieferten wertvolle Erkenntnisse und Einblicke zur Weiterentwicklung der digitalen Verwaltung.

Best-Practice-Dialog „Digitale Verwaltung: Was läuft schief?“

v. l. n. r. Deborah Hüller, Fabian Nagel, Sebastian Förster-Klages, Lars Thielecke
v. l. n. r. Deborah Hüller, Fabian Nagel, Sebastian Förster-Klages, Lars Thielecke

Am zweiten Kongresstag moderierte unser Kollege Fabian Nagel den Best-Practice-Dialog „Digitale Verwaltung: Was läuft schief?“. Dabei wurde klar, dass Digitalisierungsprojekte selten an Geld, rechtlichen Rahmenbedingungen oder technischer Machbarkeit scheitern. Der entscheidende Faktor ist die Kultur. Um erfolgreiche Digitalisierungsprojekte zu gewährleisten, sollten folgende Aspekte beachtet werden:

  1. Klare Ziele
    Die Zielwerte eines Projekts zu identifizieren und zu priorisieren hilft, potenzielle Zielkonflikte effektiv zu lösen.
  2. Gesetzliche Basis reflektieren
    Prozesse daraufhin zu überprüfen, ob sie wirklich gesetzlich erforderlich sind oder nur aufgrund von Traditionen bestehen.
  3. Führung und Rückendeckung
    Die notwendige Unterstützung und Entscheidungsfreiräume für das Projekt zu sichern verhindert bürokratische Hindernisse.
  4. Netzwerke etablieren
    Verbündete und Mitstreitende innerhalb und außerhalb der Organisation zu finden, fördert Motivation und Unterstützung.
  5. Copy & Paste
    Best Practices aus anderen Branchen zu nutzen, statt alles neu zu entwickeln, das spart Ressourcen und Zeit.

Zukunftsforum „Was kommt nach dem OZG?“

Hadrien Segond während des Forums
i. d. M. Hadrien Segond

Am dritten Tag beteiligte sich unser Kollege Hadrien Segond an der Diskussion im Zukunftsforum „Was kommt nach dem OZG?“ des Zukunftsforums.
Im Rahmen dessen kristallisierten sich für ihn folgende Hürden und notwendige Schritte zur erfolgreichen Umsetzung des Einer-für-Alle-Prinzips (EfA) heraus:

  1. Public Money, Public Code
    Das mit Steuergeldern finanzierte OZG sollte der Allgemeinheit gehören. Deshalb müssen Standards, Schnittstellen und Codes allen zur Verfügung stehen.
  2. Herausforderungen des EfA
    Bei der Umsetzung entsteht ein Flickenteppich an Lösungen und Betriebsmodellen.
  3. Erfolg durch flächendeckende Nutzung
    Der Erfolg des EfA-Prinzips hängt davon ab, dass Kommunen die Online-Dienste nachhaltig und wirtschaftlich nutzen.
  4. Finanzierung der Nutzung
    Kommunen müssen in der Lage sein, die Nutzung der Online-Dienste zu finanzieren. Dies ist oft nur möglich, wenn es eine umfassende Ende-zu-Ende-Lösung gibt, diese ist jedoch teuer und fehlt oft.
  5. Notwendigkeit offener Standards
    Um die Folgekosten der EfA-Nachnutzung zu steuern, sind offene Standards, Schnittstellen und Quellcodes notwendig. Dies erfordert die Standardisierung von Verwaltungsprozessen und Anpassungen im Fachrecht.

Die Ergebnisse dieser Debatte unterstreichen die Notwendigkeit einer gemeinsamen und koordinierten Anstrengung, um die digitale Transformation der Verwaltung erfolgreich zu gestalten.

Wir danken allen Teilnehmenden des Zukunftsforums, des Best-Practice-Dialogs und Besucher:innen in unserer Aussenlounge für ihre wertvollen Beiträge und die spannenden Gespräche bei besten Wetter.

Wünschen Sie sich wegweisende OZG-Lösungen im Rahmen des EfA-Prinzips?

Lassen sich unverbindlich beraten: Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Autor:in
Amelie Ruppe
Alle Artikel ansehen
Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

Kontaktieren Sie uns

Schreiben Sie uns
publicplan verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Indem Sie unten auf "Einsenden" klicken, stimmen Sie zu, dass publicplan die oben angegebenen persönlichen Daten speichert und verarbeitet, um Ihnen die angeforderten Inhalte bereitzustellen.
Jetzt senden
Your information has been saved.
Looks like we're having trouble